Barrak

      Boerboel Rüde sucht neues Zuhause
      Barrak * 20.01.2007
      Barrak stand leider schon mal, 2009, zur Vermittlung. Er fand damals ein neues Zuhause, wo er nun auch bis letzte Woche gelebt hat. Die Familie bekommt ein 2. Kind und Barrak hat Probleme mit kleinen Kindern. Deshalb sollte er an eine Einzelperson oder eine Familie mit Kindern über etwa 14 Jahren vermittelt werden.
      Barrak hat keine Papiere und ist nicht kastriert. Als erwachsener Boerboel-Rüde braucht er eine klare, starke Führung. Mit Hündinnen ist er soweit verträglich, Rüden eher nicht.
      Er ist leider im Tierheim gelandet und es wäre schön wenn sich schnell jemand finden würde.
      Kontakt bitte über email conner@web.de
      oder telefonisch 0178/7100327 Annette Pohle

      Fotos 2009






      Fotos 2011


      Liebe Gruesse :hallo:
      Annette
      Mal ein paar Fakten aus dem Internet zu Barraks Vermittlungsanfängen:


      Ich setze den Original-Text der Familie hier ein. Barrak ist ein Boerboel (ohne Papiere) und diese Hunderasse ist leider nicht unproblematisch. Barrak ist jedoch Menschen gegenüber nie auffällig geworden. Mit anderen Hunden ist er bedingt verträglich.

      Persönlich kenne ich ihn nicht, vertraue aber auf das Urteil der Familie Deinat.

      Es wäre schön, wenn sich ein erfahrener Hundehalter für ihn interessiert, dann stelle ich gerne weitere Kontakte her. Meine email-addy ist ------@web.de



      Barrak * 20.01.2007

      Boerboel – Rüde abzugeben in liebevolle, erfahrene Hände

      Wir, die Familie Boßmann, hätten nie geglaubt, dass wir einmal in diese Situation kommen, unseren lieben Barrak abgeben zu müssen. Wir sind leider nicht sachkundig genug vom Züchter beraten und aufgeklärt worden, auch die Informationen im Internet zu dieser Zeit waren nicht ausreichend. Mit den heutigen Sachstand hätten wir sicherlich für uns erkannt, dass Barrak nicht der Hund ist, der zu uns passt, weil uns einfach die Vorraussetzungen und damit verbundene Erfahrung fehlt. Barrak bringt gute Charaktereigenschaften mit und hat ein liebes Wesen. Dies wurde uns tierärztlicherseits und von der Hundeschule „Dog Holiday“ von Walter und Ortrud Deinat bestätigt.Barrak besuchte regelmäßig die Hundeschule, zusätzlich wurde ein Therapieplan (Praxis Dr. Hauk) erstellt, jedoch blieben die Erfolge aus. Barrak versucht immer wieder die Rangordnung zu ändern undda uns die Erfahrung fehlt, kommen wir schnell an unsere Grenzen und verfallen in Meideverhalten (z.B. Spaziergänge).Wenn unsere Töchter (17 und 18 Jahre) alleine zu Hause sind und Besuch von Freundinnen erhalten, kehrt Barrak den Chef raus.Da wir verantwortungsvolle Menschen sind haben wir uns inunserer Not an Walter und Ortrud Deinat gewandt und diese haben Kontakt zu dem Boerboel – Club Wesel-Schermbeck aufgenommen. Wir sind verständnisvoll aufgenommen worden. Die Bemühungen für Barrak ein neues zu Hause zu finden werden angeregt. Für diese Unterstützung möchten wir uns ganz herzlich bedanken.In der Hoffnung, dass Barrak ein neues liebevolles zu Hause bekommt.

      Mit freundlichen Grüßen

      Familie Boßmann


      Ich hoffe das beantwortet ein paar offene Fragen und macht seine Vermittlung leichter.
      Der Link zum Original molosserforum.de/archive/t-8778.html:
      Auf Wunsch von Annette hänge ich hier folgendenText von ihr an:

      ***Zitat***
      Barack ist endlich vermittelt und rechtzeitig vor Weihnachten bei seinen neuen Leuten eingezogen.

      Inzwischen ist er älter und kränker geworden, die Leute haben noch einiges vor sich, Zahnsanierungen usw.

      Leider hat sich auch eine Herzschwäche und beginnende Spondylose und Arthrose rausgestellt.

      Aber dort wird er sicher gut versorgt und hat noch einige schöne Jahre!

      ***Zitatende***

      Alles Gute Barrack
      das find ich auch, Respekt!

      Paula hat ja auch keine Papiere, ich hab sie damals als Welpe zur Anmeldung mitgenommen, und sie hat da nur Begeisterung ausgelöst. Mußte dann beim Tierarzt noch diesen (total dummen) Fragebogen ausfüllen und das wars.
      Ich hoffe, das wir da nie Probleme bekommen werden.
      Kann denn sogenannten "Züchter" leider nicht mehr kontaktieren, so werd ich auch nie an die Papiere der Eltern kommen X(
      Wenn ich vor 7 Jahren schon etwas klüger gewesen wäre, hätte ich auf Papieren, wenigstens von den Eltern, bestanden. Aber manchmal wird man im Alter erst schlau ;)
      Ich hab einfach Glück gehabt, das Paula gesund und so ein Traumhund geworden ist!!!
      Liebe Grüße Barbara


      Natürlich kann man ohne Hund leben es lohnt sich nur nicht.
      Heinz Rühmann

      Bakkies schrieb:

      Du könntest deinen Hund bei einer EBBASA Show registrieren lassen. Du bekommst dann Registrierungspapiere.

      Sascha Ernst hat doch die Eltern gezüchtet, vielleicht hat der ja noch Papiere? Der sagte ja damals, er könne Papiere für die Welpen besorgen
      Das ginge? Das würd ich gerne machen, einfach nur aus Sicherheit für Paula


      Der Züchter hieß Karl Heinz Wagner und ist hier, wie ich schon im Archiv gefunden habe, sehr verschrieen. Ich hab schon vor Jahren versucht, ihn zu kontaktieren, aber in Giessen scheint er nicht mehr zu wohnen, und die Internetseite gibt es auch nicht mehr, sehr ärgerlich. ?(
      Liebe Grüße Barbara


      Natürlich kann man ohne Hund leben es lohnt sich nur nicht.
      Heinz Rühmann
      Ja, ich weiß wer das ist. Gab hier User die Hunde von ihm hatten, aber ich glaube die sind schon alle tot. Er war wohl nicht sehr kooperativ...

      Frag doch mal bei Sascha Ernst an (hat noch jemand Kontakt zu ihm?) das sind doch Akira Hunde mit denen gezüchtet wurde. Er sagte doch damals er könne Papiere besorgen (da hat aber zumindest die EBBASA abgesagt).

      Registrierungspapiere ginge, zumindest bei der EBBASA. Ich weiß nicht wie es bei anderen Vereinen ist
      Registrierungspapiere würden mir wahrschein reichen. Ich will mit Paula nicht züchten (geht eh nicht mehr ;) ), ich will sie auch nicht ausstellen, mir geht es um die Sicherheit, falls irgendjemand uns mal was will. Wie gesagt, bisher hats hier mit dem Amt ja nie Probleme gegeben.
      Wo wäre denn so eine EBBASA Show, mit der Internetseit komm ich nicht klar :S . Und was müßten mein Hund und ich dann machen?
      Liebe Grüße Barbara


      Natürlich kann man ohne Hund leben es lohnt sich nur nicht.
      Heinz Rühmann